'Ohrfeigen'-Polizist vor Gericht

(17.02.2014) Am Wiener Straflandesgericht wird heute der Prozess gegen einen angeblich gewalttätigen Polizisten fortgesetzt. Der Beamte soll in zwei Fällen Festgenommene geschlagen haben. Dafür muss er sich wegen Körperverletzung und Ausnützung seiner Amtsgewalt verantworten.

Im ersten Fall soll der Beamte auf einen mit Handschellen fixierten Mann in einem Polizeiauto eingeprügelt haben. Im zweiten Fall soll der Angeklagte einen 20-Jährigen mehrfach geohrfeigt haben. Das Opfer, ein Randalierer, soll sich auf der Polizeistation mit Beschimpfungen und Bedrohungen gegen seine Festnahme gewehrt haben. Der Beamte soll den 20-Jährigen daraufhin an die Wand gestellt und ihn regelrecht „abgewatscht“ haben.

Der Angeklagte bestreitet die Vorwürfe. Zwei Sanitäter wollen aber gesehen haben, dass der Polizist zumindest einmal hingelangt hat. Schon heute soll es ein Urteil geben.

Quarantäne auf 10 Tage verkürzt

Neue Erkenntnisse

30-Kilometer-Geisterfahrt

Alkoholtest negativ

Prozess gegen Staatsverweigerin

Staatenbund-Chefin vor Gericht

Bärenangriff: Bub gestorben

in Russland

Wien: Schwere Körperverletzung

Kennst du diesen Mann?

700.000 Corona-Tote

Weitere Ausbreitung

Baby stirbt an Corona

Erst zwei Tage alt

Neue Donau: Badeverbot

Hochwasser