'Ohrfeigen'-Polizist vor Gericht

(17.02.2014) Am Wiener Straflandesgericht wird heute der Prozess gegen einen angeblich gewalttätigen Polizisten fortgesetzt. Der Beamte soll in zwei Fällen Festgenommene geschlagen haben. Dafür muss er sich wegen Körperverletzung und Ausnützung seiner Amtsgewalt verantworten.

Im ersten Fall soll der Beamte auf einen mit Handschellen fixierten Mann in einem Polizeiauto eingeprügelt haben. Im zweiten Fall soll der Angeklagte einen 20-Jährigen mehrfach geohrfeigt haben. Das Opfer, ein Randalierer, soll sich auf der Polizeistation mit Beschimpfungen und Bedrohungen gegen seine Festnahme gewehrt haben. Der Beamte soll den 20-Jährigen daraufhin an die Wand gestellt und ihn regelrecht „abgewatscht“ haben.

Der Angeklagte bestreitet die Vorwürfe. Zwei Sanitäter wollen aber gesehen haben, dass der Polizist zumindest einmal hingelangt hat. Schon heute soll es ein Urteil geben.

"Nicht unterkriegen lassen"

Ansprache zum Nationalfeiertag

Ultima-Maßnahme: 2. Lockdown

Hängt von Spitälern ab

Corona-Tests in Kindergärten

Elternbrief sorgt für Aufregung

Aufruf zu Stopp-Corona-App

Je mehr desto wirksamer

Per Drohne durch die Hofburg

Video zum Nationalfeiertag

Queen: 1.000 Uhren umstellen

Angestellte brauchen 40 Stunden

Vermisst: 15-Jährige

Polizei bittet um Mithilfe

Teddys statt Fußballfans

kein Publikum erlaubt