Oma irrt tagelang durch Wildnis

(14.04.2016) Was für eine Wunder-Oma! Die 72-jährige Ann Rodgers aus dem US-Bundesstaat Arizona hat einen wahren Horror-Trip hinter sich: Nach einer Autopanne irrt die Frau mit ihrem Hund neun Tage durch die Wälder und hält sich nur mit Teichwasser und Wüstenpflanzen am Leben. Sie wird schließlich gefunden, nachdem sie mit Zweigen auf dem Boden das Wort "Hilfe" geformt hat.

Im US-TV sagt Ann Rodgers nach ihrer Rettung:
"Ich hab dann beschlossen, als ich einen komplett weißen Elch-Kadaver gefunden habe, dass ich mit den Knochen im Sand das Wort "Hilfe" forme. Dazu hab ich auch noch weiße Steine und Äste verwendet und gehofft, dass ein Helikopter landen wird um mich zu retten."

Ann hat ihre neuntägige Odyssee in der Wildnis zum Glück ohne gröberen Verletzungen überstanden!

Mann packt Radarbox ein

zu schnell unterwegs

228.000 Infizierte in Österreich

Mitte November

Xmas: 2/3 wollen normal feiern

Das ergibt Umfrage

Corona: Wien testet Bevölkerung

von 2. bis 13. Dezember

Corona-Patient: Letztes Bild

Video-Appell von Arzt

Schuppenbrand in Wr. Neustadt

Hündin Nala schlägt Alarm

5526 Corona-Neuinfektionen

106 weitere Todesfälle

D will Skisaison-Start verzögern

EU-Skiurlaubsverbot bis 10. Jänner