Aus für Netzneutralität

(15.12.2017) Riesenschock für User: Die US-Telekommunikationsaufsicht hat die Netzneutralität kräftig aufgeweicht. Daten müssen künftig nicht mehr gleichbehandelt werden. Die Provider könnten also Datenverkehr verlangsamen oder blockieren, um anderen Seiten Vorrang zu geben. Die Online-Dienste fürchten daher, dass sie für einen schnellen Datenverkehr zahlen müssen. Für die Big Player wie Google, Amazon und Facebook sicher machbar, kleinere Online-Dienste könnten aber Probleme bekommen.

Die Mehrkosten könnten natürlich an die User weitergegeben werden. Datenpakete könnten teurer und eingeschränkt werden, sagt David Kotrba von "futurezone.at":
“Mobilfunkprovider könnten dann beispielsweise bestimmte Streamingdienste von ihren Datenpaketen ausnehmen.

Fakeanruf bei Ludwig

Zusammenschnitt veröffentlicht

Hundeattacke in OÖ

18-Jährige im Spital

Belugawal Rettungsaktion

Meeressäuger steckt in Schleuse

Linz: Granaten im Keller

Straßensperre für eine Stunde

Rottweiler beißt Mädchen

Hundehalter in Graz verurteilt

Dreirad von Auto mitgeschleift

Vierjähriger verletzt

300 Euro für Studenten!

Überweisung ab heute!

Nach Tod auf Achterbahn.

Freizeitpark wieder geöffnet