OMG: Pleite wegen Instagram

(15.03.2018) Mach für Selfies keine Schulden! Eine US-Amerikanerin ist wegen Instagram pleite gegangen. In der Hoffnung möglichst viele Follower und somit auch Sponsoren zu bekommen, hat die Userin einen hohen Kredit aufgenommen...

Pleite wegen Instagram 2

Das Geld hat sie für Urlaube, Klamotten und andere Luxusartikel verprasst, nur um tolle Fotos zu knipsen.

Doch mit der Karriere als Influencerin hat es nicht geklappt...

Pleite wegen Instagram 3

Konsumkredite sind immer gefährlich, sagt Alexander Maly von der Wiener Schuldnerberatung:
"Für kurzlebige Produkte soll man keine Schulden machen. Dazu zählen zum Beispiel ein Urlaub, oder auch teure Kleidung, die nächstes Jahr wieder out ist."

Die US-Amerikanerin hat zum Glück ihre Schulden zurückzahlen können. Ihr Luxus-Lifestyle ist aber natürlich vorbei.

Bankschließfach-Einbruchsdiebstähle

Belohnung von 100.000 €

2748 Corona-Neuinfektionen

79 weitere Todesopfer

Biden für Frauenpower

im Kommunikationsteam

Dritte Teststraße in Wien

heute eröffnet

Frau als Sklavin gehalten

monatelang in WIen

Cyber Monday: So ticken User

Neidhammel-Effekt

Klaudia Tanner Corona-positiv

Ministerin in Quarantäne

Wien: Massentests ab Freitag

Zwei Tage später als geplant