OMG: Ritzer-Bilder auf Instagram

(05.09.2016) Entsetzen über Selbstverstümmelungsfotos auf Instagram! Laut einer kanadischen Studie posten immer mehr junge User unter geheimen Hashtags Bilder von sich beim Ritzen. Also beim Selbstverletzen mit Rasierklingen, Messern, Nadeln oder Zirkeln. Besonders dramatisch: Manche User machen daraus offenbar einen Wettbewerb. So kommentiert ein User ein blutiges Bild mit der Frage: “Warum kann ich nicht so tief schneiden?“

Klar ist: Wer ritzt, der braucht Hilfe. Experten bitten daher auch dich, dass du solche Bilder umgehend meldest. Notfallpsychologe Rudolf Moravec:
“Motive fürs Ritzen gibt es sehr viele. Häufig wollen die Betroffenen Aufmerksamkeit erregen und zeigen, wie unzufrieden sie mit sich und ihrer Umwelt sind. Ritzen ist etwas, das man später stark bereut. Vor allem, weil ja schlimme Narben bleiben.“

KRONEHIT hat bei Instagram nachgefragt, was die Plattform gegen solche Bilder unternimmt - hier die schriftliche Antwort:

Jeder gefundene Account, der Nutzer zu Anorexie, Bulimie oder anderen Essstörungen, Ritzen, Selbstverletzung oder Selbstmord ermutigt oder dazu animiert, wird als direkter Verstoß gegen die Gemeinschaftsrichtlinien von Instagram betrachtet. Betroffene Accounts werden ohne Vorwarnung gesperrt. Wir sind davon überzeugt, dass der Austausch über diese Verhaltensweisen wichtig ist, um das Bewusstsein dafür zu schärfen und sowohl gemeinschaftlichen Beistand bietet als auch die Heilung und Genesung fördert. Instagram ist jedoch kein Ort für aktive Förderung oder Verherrlichung von Selbstverletzung.

Feller gewinnt in Flachau

Märchenhaft!

Männer auf Gleise gestoßen

Wilder Vorfall in Wien-Mitte

Anti-Corona-Demos in Wien

Bis zu 30.000 Teilnehmer

IT-Crash bei Signal

Zu viele Neuanmeldungen

PlayStation 5

Vierte Verkaufswelle?

Schnee in Westösterreich

Schön und mühsam zugleich

Decke eingestürzt

2 Schwerverletzte in Wien

Straßensperren in Neuseeland

Für Seelöwenfamilie