OMG: Spinnenhaus in Innsbruck

(30.08.2016) Wer in diesem Haus lebt, der braucht wirklich ganz starke Nerven! Das sogenannte „Spinnenhaus“ in Innsbruck schockt das Netz. In einer Wohnanlage haben sich tausende Kugelspinnen eingenistet, die Tiere sind zwar ungiftig, aber einfach überall. Hinter jeder Ecke, in jeder noch so kleinen Rille, selbst am Spielzeug in Kinderzimmern findet man Spinnen und ihre Kokons. Jetzt müssen die Mieter vorübergehend ausziehen. Die Wohnungen werden auf 45 Grad erhitzt, das soll die Spinnen beseitigen.

Die Ursache für die Spinnenplage ist unklar. Auch Spinnenexpertin Helga Happ zeigt sich erstaunt:
“So ein Fall ist mir in Österreich völlig neu. Aber es muss in diesem Haus auch andere Insekten geben, denn die Spinnen brauchen Nahrung. Würde es keine Nahrung geben, würden sich die Spinnen gegenseitig fressen und somit wäre das Problem nicht so groß.“

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“

Fahndung nach Schwerverbrecher

Fälle in Wien und Innsbruck

Messerattacke in Nizza

Drei Tote, mehrere Verletzte

Skandal um Schweinetransporter

stand 13 Std. vor Fleischerei

Hai-Attacke in Ägypten

12-Jähriger verliert Arm

Sperrt Österreich bald zu?

Regierung berät über Maßnahmen