OMG: Spinnenhaus in Innsbruck

(30.08.2016) Wer in diesem Haus lebt, der braucht wirklich ganz starke Nerven! Das sogenannte „Spinnenhaus“ in Innsbruck schockt das Netz. In einer Wohnanlage haben sich tausende Kugelspinnen eingenistet, die Tiere sind zwar ungiftig, aber einfach überall. Hinter jeder Ecke, in jeder noch so kleinen Rille, selbst am Spielzeug in Kinderzimmern findet man Spinnen und ihre Kokons. Jetzt müssen die Mieter vorübergehend ausziehen. Die Wohnungen werden auf 45 Grad erhitzt, das soll die Spinnen beseitigen.

Die Ursache für die Spinnenplage ist unklar. Auch Spinnenexpertin Helga Happ zeigt sich erstaunt:
“So ein Fall ist mir in Österreich völlig neu. Aber es muss in diesem Haus auch andere Insekten geben, denn die Spinnen brauchen Nahrung. Würde es keine Nahrung geben, würden sich die Spinnen gegenseitig fressen und somit wäre das Problem nicht so groß.“

Fall Dornbirn: Lebenslang

Urteil gegen Soner Ö.

Rodelunfälle nehmen stark zu

80 Prozent ohne Helm unterwegs

Kalt mit Aussicht auf Leguane

Florida warnt Bevölkerung

Weltrekord-Sprung aus 7100m

hoch über dem Achensee

Krasses Sturmtief in Spanien

Heftige Wellen und Schaumbad

U1 fährt mit offener Tür

Das ist der nächste Vorfall

Tabak in der Vagina?

Neuer Trend

Mysteriöse Brandserie in Enns

Brandstiftung als Ursache?