OMV Tochter verdoppelt Gewinn

Borealis mit 1,83 MRD Netto

(25.08.2022) Die OMV-Chemietochter Borealis hat im ersten Halbjahr 2022 einen Nettogewinn von 1,83 Mrd. Euro geschrieben, nach 821 Mio. in der Vorjahresperiode. Das Betriebsergebnis sank nach rückwirkend angepassten Zahlen für 2021 geringfügig von 695 Mio. Euro auf rund 665 Millionen, die Umsatzerlöse kletterten von 4 Mrd. auf gut 5,1 Mrd. Euro, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Halbjahresfinanzbericht hervorgeht.

Einen wesentlichen Beitrag zur Vergrößerung des Gewinns habe der Börsengang (IPO) der Kunststofffirma Borouge geleistet, heißt es in dem Bericht. Ebenso eine positive Wirkung ergab sich den Angaben zufolge durch ein verbessertes Angebot für die geplante Übernahme des NITRO bzw. Stickstoff-Segments durch den tschechischen Agrofert-Konzern, was die teilweise Auflösung einer erfassten Wertminderung in Bezug auf die Sparte ermöglicht habe.

Die Verschuldungsquote lag per Ende Juni 2022 bei 2 Prozent, das entspricht einem Rückgang von 1 Prozentpunkt seit Dezember 2021. Die Nettoverschuldung ging in der ersten Jahreshälfte um 52 Mio. Euro zurück. An ihre Aktionäre schüttete die Borealis eine Dividende in Höhe von 698 Mio. Euro aus. Die OMV ist an der Borealis mit 75 Prozent beteiligt, zu 25 Prozent gehört das Unternehmen dem Staatsfonds Mubadala in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Fall-Leonie: Prozessauftakt

Prozess gegen drei Männer

NASA-Sonde: Abwehr-Test

Absichtlich in Asteroiden gekracht

CoV: Rollt Mega-Welle an?

"Schwierige Monate vor uns"

Wanda-Keyboarder verstorben

Christian Hummer ist tot

Putin verleiht Snowden russische Staatsbürgerschaft

Whistleblower

Impftermine in Wien schnell weg

Affenpocken

Benzin ins Lagerfeuer gegossen

11-Jährige verletzt

Mobilmachung eskaliert

Reservist schießt auf Einberufungsleiter