One-Night-Stand rettet Leben

War es Schicksal?

(16.01.2019) Der ein oder andere One-Night-Stand stellt sich im Nachhinein ja oft als unnötige Aktion heraus. Im Falle einer Jodel-Nutzerin aus Heidelberg wird ihr One-Night-Stand jetzt aber zum Lebensretter.

"Shoutout an meinen One-Night-Stand, der mich wegen meiner punktförmigen Einblutungen zum Arzt geschickt hat", schreibt eine anonyme Nutzerin der lokalen Plattform Jodel laut "Express". Diese Pünktchen an den Knöcheln und im Mund stellten sich beim Arzt später als Leukämie heraus.

Die Krankheit hätte fatal ausgehen können, wenn sie später erkannt worden wäre. Durch die rechtzeitige Diagnose habe sie aber gute Heilungschancen.

Der One-Night-Stand der Jodlerin, der Medizinstudent gewesen sein soll, hat das Krankenbild erkannt und wird somit nicht nur zum Vergnügen im Bett, sondern auch zum Lebensretter.

Bei den punktförmigen Einblutungen handelt es sich um sogenannte Petechien. Diese gelten als typische Symptome für Leukämie.

Dieses Date war wohl vom Schicksal bestimmt ;)

Corona-Ampel in Salzburg auf Rot

Erstes Bundesland seit langem

Wiener Dachstuhl in Vollbrand

Großeinsatz der Feuerwehr

Klimakrise und Corona

Hunderte Millionen Menschen leiden

3.000 Pflegekräfte freigestellt

Ungeimpftes Personal muss gehen

Instagram ist schädigt die Psyche

Studie zeigt erschreckendes

Kein Arbeitslosengeld für Ungeimpfte

AMS darf Geld streichen

Wangenabsaugung?

Irrer Eingriff bei Chrissy Teigen!

Holpriger Start ins Schuljahr

Lehrer und Schüler beklagen sich