Online-Banking: mTAN gefährlich

(22.05.2014) Bequem – aber gefährlich. Deutsche Sicherheitsexperten warnen jetzt vor der mTAN-Nutzung beim Online-Banking. Dabei werden ja bei Überweisungen TAN-Kennungen per SMS aufs Handy geschickt. Doch Kriminelle nutzen manipulierte Apps, um genaue diese Daten am Smartphone auszuspionieren. Experten raten daher, es den Gaunern so schwer wie möglich zu machen. Wichtig sei vor allem, dass man seine Bankgeschäfte nicht ausschließlich übers Smartphone erledigt.

Bernhard Jungwirth von 'saferinternet.at':
“Immer getrennte Kanäle benutzen. Also am besten auf dem PC ins Online-Banking einsteigen und das Smartphone dann nur für die TAN-SMS verwenden. Wichtig ist auch, dass man vor allem mit Gratis-Apps aufpasst. Eine absolute Sicherheit gibt es aber leider nie.“

Lockdown: Kinder am Ende

AKH-Psychiatrie überbelegt

52 Kids & Teenager missbraucht

Horror-Prozess in St. Pölten

Home Schooling-Hoppalas

Haustiere, Unterwäsche und Co.

Van der Bellen

erinnert an Ende des Holocaust

Kids "online" ganz anders?

Streamer „Ninja“ erzählt

Leni Klum startet durch

mit tollen Model-Fotos

AstraZeneca

Krisen-Treffen findet jetzt statt

Homeoffice-Regelung fix

das sind die Regeln