Online-Shopping: Nicht am Handy

Kleine Displays gut für Gauner

(04.06.2019) Bitte kauf nicht am Smartphone ein! In Österreich tauchen derzeit besonders viele Fake-Onlineshops auf. Allein in Oberösterreich hat es in den letzten Wochen mehr als 60 Fälle gegeben, bei denen User Geld an Betrüger überwiesen haben.

Die Gauner bieten auf täuschend echt aussehenden Online-Shops Kleidung, Sportartikel und Elektrogeräte zu Schnäppchenpreisen an. Sie achten beim Erstellen des Shops auf viele Details. Der User kann die Falle nur erkennen, wenn er ganz genau hinsieht.

Und das sei am Smartphone oft ziemlich schwierig, warnt Gerald Sakoparnig vom Landeskriminalamt Oberösterreich:
"Ich habe natürlich auf einem großen Bildschirm eine viel bessere Übersicht. Am Smartphone muss man sich oft ziemlich mühsam durchscrollen und Kleingedrucktes vergrößern. Das machen aber viele User nicht."

Die Ermittler empfehlen daher fürs Online-Shopping ein großes Tablet, einen Laptop oder im Idealfall einen Desktop zu nutzen.

Wirklich aufpassen muss der User natürlich beim Bezahlen. Auch hier haben die Gauner leider dazugelernt, so Sakoparnig:
"Inzwischen werden auf den Fake-Shops viele Bezahlmöglichkeiten angeboten, auch per Kreditkarte. Wenn man diese allerdings auswählen will, funktioniert sie nicht. Es bleibt letztlich wieder nur die Sofortüberweisung. Und da die Seite aber ansonsten seriös aussieht, tappen die User in die Falle."

Rekord-Cannabis-Fund in LKW

Wert: über 1,5 Mio Euro

Streit um gelüftete Klassen

Corona vs. Erkältung

Frauen verdienen 1/3 weniger

Corona verstärkt Ungleichheit

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen