Online-Sucht: Mach den Selbsttest

(12.09.2016) Schalte mal dein Smartphone für zwei Stunden aus und achte darauf, was mit deinem Körper passiert. Am Deutschen Suchtkongress in Berlin haben Experten jetzt ausdrücklich vor Internet-Sucht gewarnt. Inzwischen dürfte es unter den jungen Usern nämlich bereits mehr Online-, als Nikotin-Süchtige geben. Sprich: Mehr Netz-Junkies, als Raucher. Da das Smartphone aber zum Alltag gehört, wird die Internetsucht meist gar nicht erkannt.

Dabei kann man sich selbst relativ schnell testen. Einfach mal das Handy für einige Stunden abdrehen und abwarten. Bernd Thurner von der Grazer Suchtprävention “Vivid“:
“Wenn es ein Problem gibt, dann wird der Körper auch entsprechend reagieren. Internet-Süchtige werden in so einer Situation aggressiv, nervös, sie schwitzen sehr stark, die Gedanken drehen sich nur ums Smartphone.“

So erkennst du Internet-Sucht:

• Selbsttest: Dreh das Smartphone mal für einige Stunden ab und achte darauf, wie dein Körper reagiert. Internet-Süchtige werden meist sehr nervös, oft auch aggressiv. Auch Schweißausbrüche sind möglich.

• Vernachlässigung: Internet-Süchtige ziehen sich meist zurück. Sie vernachlässigen Dinge, die ihnen zuvor wichtig waren. Beziehung, Freunde, Schule, Arbeit – alles kommt zu kurz.

• Dosis: Eine Sucht steigert sich. Zunächst verbringst du nur eine Stunde täglich online, dann werden es zwei, plötzlich sind es sieben oder acht.

• Problem erkannt – was jetzt: Wenn du bei dir oder einem Freund ein Suchtverhalten bemerkst, dann such nach Alternativen. Aktivitäten, bei denen man kein Smartphone verwendet. Yoga, Klettern, Kajak, Badminton – ganz egal. Sollte alles nichts helfen, dann such bitte professionelle Hilfe.

Erstes Baby mit 50 Jahren

Naomi Campbell im Glück

Katze angeschossen

Tierquäler in Kalsdorf

Untenrum frei!

Crawford zeigt neue Seite

Wirte verlangen Ausweise

Gegen Schummeleien bei Tests

Lugner liebt es frostig!

neue Therapie soll helfen

Wahrzeichen eingestürzt!

"Darwin's Arch" ist nicht mehr

Home-Invasion!

Burschen brutal beraubt

Musk: Nicht mehr ganz so reich

"Bloomberg Billionaires"