Online-Sucht: Völlig neue Therapie

(05.11.2018) Ist auch eine deiner Freundinnen krankhaft Social-Media-süchtig? Dann hilf ihr doch. Das Anton-Proksch-Institut hat jetzt eine völlig neue Therapie entwickelt: Ein achtwöchiger, stationärer Aufenthalt für Online-Süchtige. Ob Zocker, Porno-Süchtige oder Social-Media-Abhängige – den Patienten wird der richtige Umgang mit dem Internet beigebracht.

Es gibt also keinen kalten Entzug, das Netz ist sogar Teil der Therapie, sagt API-Psychiater Roland Mader:
“Wir unterteilen die Inhalte in drei Bereiche. Rot bedeutet, dass man es gar nicht mehr nutzen darf. Gelb heißt, dass man es unter bestimmten Voraussetzungen eingeschränkt nutzen kann. Und Grün bedeutet eben uneingeschränkte Nutzung.“

Ab 17 Jahren werden die Patienten aufgenommen. Bei den Online-Spielesüchtigen handelt es sich vor allem um junge Männer. Weibliche Patienten findet man hingegen eher beim Bereich Social Media.

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt