Onlinebusreisen für Japaner

Reiselust soll bleiben

(13.07.2020) #traveling – funktioniert gerade eher nicht so gut! Warum aber die Reiselust durch die Coronavirus-Krise nehmen lassen? Genau das denken sich viele Japaner und gehen jetzt eben online auf Reisen. Eine Busgesellschaft nimmt zu diesem Zweck ihre Kunden mit Hilfe von Zoom mit auf die große „Fahrt“ – mit allem, was das Reisen in einem Limousinenbus normalerweise so zu bieten hat, sagt eine Sprecherin des Unternehmens Kotobus Tours.

Statt in den Bus drängeln nehmen die Passagiere bei sich zu Hause am Computerbildschirm ihren Sitz ein und werden über Zoom von einer freundlichen jungen Busbegleiterin und dem Busfahrer begrüßt. Dabei genießen die Fahrgäste von daheim aus mit Hilfe eingespielter Videos der tatsächlichen Reiseroute die schöne „Aussicht“.

Das ist noch nicht alles: An den Reisezielen werden Tourismusvertreter live zugeschaltet, die die Gäste in der Ferne fröhlich willkommen heißen und die jeweiligen örtlichen Attraktionen genauer erklären – ganz so, wie du es vom echten Reisen mit dem Bus kennst.

Was passiert, wenn sich plötzlich der große Hunger einschleicht? Kulinarische Spezialitäten gehören mit zu den Höhepunkten einer jeden Reise in Japan und deshalb erhalten die Fahrgäste vor Reisebeginn per Post ein Reisepaket samt örtlichen Spezialitäten, die sie während der virtuellen Busreise essen.

Bis zu 15 Fahrgäste können pro Onlinereise „zusteigen“, der Preis beträgt 4.980 Yen (rund 41 Euro). Aktuell hat die Busgesellschaft drei von vier Onlinereisen im Angebot. Da die Onlinebusreisen gut ankommen, überlegt man, sie auch nach dem Ende der Coronavirus-Pandemie weiter anzubieten.

(mt)

Herbstferien: Was tun?

"Bitte unbedingt lernen"

2.571 Corona-Neuinfektionen

Neuer Rekordwert

Corona-Briefmarke aus Klopapier

von der Post

Anschober warnt vor Halloween

Appell vor Herbstferien

Wien: Unfall in Chemiestunde

5 Personen schwer verletzt

Testpflicht für Grenzpendler

in Bayern

TV-Duell: Biden vs.Trump

Letztes vor US-Wahl

Shawn Mendes auf Netflix

neue Musik-Doku