OÖ: Nächster Gefängnisskandal

(27.05.2014) Nach dem Wirbel um einen verwahrlosten Häftling im Gefängnis Stein deckt die Zeitschrift „Falter“ nun den nächsten Justizskandal auf. Ein Video zeigt, wie ein Beamter in der Justizanstalt Suben einen Häftling gegen eine Wand schmeißt und ihn mit einem Faustschlag verletzt. Kollegen haben dabei zugesehen ohne einzuschreiten. Die Justiz hat auf diesen Vorfall äußerst milde reagiert. Nur 100 Euro Bußgeld musste der Beamte zahlen.

Florian Klenk, Chefredakteur vom „Falter“:
„Der Häftling hat, nach dem man ihn beschuldigt hat zugeschlagen zu haben, gesagt: „Nein, ICH wurde geschlagen!“. Erst auf Grund der Beschwerde des Häftlings, wurde das Video sicher gestellt. Die 100 Euro sind deshalb bezahlt worden, weil die Justiz in Ried im Innkreis, diesen Fall klein gehalten hat. Sie ist nicht hergegangen und hat nicht gesagt, dass das ein Fall von unmenschlicher Behandlung ist.“

CoV-Ampel: 21 Bezirke auf Rot

fast ganz Ö betroffen

Mikroplastik in Babyflaschen

Forscher schlagen Alarm

Grüner Labrador-Welpe

entzückt das Netz

Verbot von Face-Shields

mit Übergangsfrist

Equal Pay Day 2020

Ab heute arbeiten Frauen gratis

Gedränge beim Lift

sorgt für Aufregung

"Facebook Dating"

neue Dating App

Toter bei Impfstoffstudie

bekam Placebo