Opferzahl weiter gestiegen

133 Tote

(17.07.2021) Die Pegelstände sinken zum Glück langsam - die Zahl der Todesopfer steigt leider. 133 Tote werden heute Morgen in Deutschland nach der Flutkatastrophe gemeldet. Über 1000 Menschen werden in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz noch immer vermisst.

In Erftstadt-Blessem ist eine Bundesstraße innerhalb weniger Minuten weggeschwemmt worden. Dort steht die Straße noch immer 12 meter unter Wasser, mit Hilfe einer Sonde wurden unter dem Wasser noch 28 Autos geortet. Heute soll jetzt damit angefangen werden, die Autos aus dem Wasser zu holen, es wird befürchtet, dass sich darin weitere Opfer befinden.

Heute Vormittag gibt es aber leicht Entwarnung, die Pegelstände sinken und auch die Schutzdämme sollten halten und können jetzt entlastet werden.

Angespannt bleibt die Lage aber trotzdem, erst nachdem das Wasser verschwunden ist wird die komplette Zerstörung zu Tage kommen.

(FJ)

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival

Katzenmord: 5 Jahre Haft

Schuldspruch in England

Delta-Variante

Ansteckend wie Windpocken