Pädophiler hielt Bub (7) im Keller

Russe wehrte sich

(25.11.2020) Horror-Story aus Russland: Ein 26-jähriger Pädophiler hat einen 7-Jährigen im Keller festgehalten! Passiert ist die Tat auf dem Heimweg von der Schule. Dort hat der Mann den Siebenjährigen aus dem Dorf Gorki entführt und anschließend 52 Tage lang in einem dunklen Keller eingesperrt. Laut Ermittlern missbrauchte der 26-Jährige den Buben.

Die Eltern haben die Hoffnung, ihren Sohn wiederzusehen, nie aufgegeben: Ermittler, Nachbarn und andere Bewohner haben überall nach dem Siebenjährigen gesucht - vergeblich.

Der Kidnapper verriet sich jedoch selbst: In illegalen Foren schrieb der 26-Järhige, dass er einen Buben im Keller versteckt und schwärmte mit anderen Pädophilen über seine grausame Tat. Interpol entdeckte die Chats und alarmierte sofort die russische Polizei. Eine Spezialeinheit zerstörte eine Stahltür und ein Fenster, um zum Verlies zu gelangen. Nach der Befreiung konnte der Bub wieder zu seiner Familie. Der Schüler und seine Eltern befinden sich in psychologischer Betreuung

Welche mentalen Folgen die 52 Tage für den 7-Jährigen nach sich ziehen, ist noch unbekannt.

(mt)

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus

Van der bellen ist geimpft

,,Nur ein kleiner Pieks"

EMA prüft Thrombosefälle nach

Johnson & Johnson-Impfung

WHO empfiehlt keinen Wechsel

zwischen Impfstoffen

ÖVP will Strafen für

Masken-Verweigerer im Parlament