Pandas paaren sich wieder

Privatsphäre durch "Lock-down"

(07.04.2020) Endlich ist es soweit! Nach 10 Jahren haben sich die beiden Pandas Ying Ying und Le Le im Ocean Park von Hongkong erstmals natürlich gepaart. „Es scheint, als ob die beiden Pandas nur ein bisschen Privatsphäre gebraucht hätten“, heißt es von Seiten der Zoobetreiber. Aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus ist der Park seit Ende Jänner für Besucher geschlossen. Kurz darauf hat Ying Ying damit begonnen mehr im Wasser zu spielen, während Le Le Duftmarkierungen in seinem Lebensraum hinterlassen und nach Ying Yings Duft gesucht hat. Diese Verhaltensweisen treten typischerweise während der Paarungszeit der Pandas von März bis Mai auf. Ob aus der Verbindung auch ein Junges entsteht, ist noch unklar.

Laut dem Geschäftsführer des Parks Michael Boos sei es zumindest schon mal ein gutes Zeichen, dass die Paarung natürlich von statten gegangen sei. Dadurch sei die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft höher. Riesenpandas zählen zu den bedrohten Tierarten und kommen in freier Wildbahn nur in China vor. „Wir hoffen, den Hongkongern heuer wunderbare Neuigkeiten zu überbringen und weitere Beiträge zur Erhaltung dieser gefährdeten Art zu leisten“, sagte Boos.

(ap)

Rauchen wird teurer!

20 Cent pro Packung

Tirol: Mysteriöser Vorfall

2 Menschen kippen einfach um

Schnee in Österreich!

In Salzburg und Tirol

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff

Corona: Aufruf an Zugfahrer

Strecke Graz-Wiener Neustadt

4.400 Influencer auf Bali

Gratis-Urlaub trotz Corona