Partys und k.o.-tropfen

Frauen besonders gefährdet

(06.07.2021) Wir freuen uns auf viele Partys im Sommer. Aber Vorsicht! Besonders jetzt wo alle wieder feiern wollen, sind K.O.-Tropfen wieder in aller Munde. In den Sommermonaten ist in der Kriminalitätsstatistik jedes Jahr ein spürbarer Anstieg an Sexualdelikten wahrnehmbar - oft werden etwa K.O.-Tropfen dazu benutzt, um Opfer zu betäuben und gefügig zu machen, heißt es in einer Aussendung der Polizei, in der sie Mädchen und junge Frauen beim Fortgehen zur Vorsicht mahnt.

Was genau sind K.O.-Tropfen

K.O.-Tropfen sind flüssige Drogen, die oft farblos und geruchslos sind, leicht salzig bis seifig schmecken. In Mixgetränken sind sie jedoch kaum wahrnehmbar. Potenzielle Opfer würden zunächst willenlos und leicht manipulierbar, danach folgten Übelkeit und Schwindel, heißt es in der Polizeiaussendung, in der dazu geraten wird, Getränke nie unbeaufsichtigt stehen zu lassen, Freunde auf Getränke aufpassen zu lassen und bei Schwindel oder Benommenheit eine Vertrauensperson zuzuziehen.

Bei Verdacht: rasch reagieren

Aufgrund der sehr schnell einsetzenden Wirkung und einer relativ kurzen Nachweisbarkeitsdauer von etwa zwölf Stunden sei es zudem wichtig, bei dem Verdacht, K.O.-Tropfen verabreicht bekommen zu haben, umgehend ärztliche Hilfeleistung in Anspruch zu nehmen. Ebenso sei umgehend die Polizei zu verständigen, um die Gefahr von weiteren Personen abzuwenden.

Initiative "Gemeinsam.Sicher"

Mit der Initiative "Gemeinsam.Sicher" will die Polizei junge Frauen und Mädchen, die nach den Einschränkungen der sozialen Kontakte während Corona-Pandemie nun zum ersten Mal seit langer Zeit wieder in Clubs und Discos fortgehen, für mögliche Gefahren sensibilisieren.

(fd/apa)

Festival: "Austria goes Zrce"

102 Fälle in Österreich

Mega Trinkgeld für Pianist

Er ist schwer krank

Mädchen schwer verletzt

Knallkörper statt Sprühkerze

Vulkan Sinabung bricht aus

Aschewolken über Indonesien

Das Rätsel mit den Bierdeckeln

Darum fliegen sie nicht geradeaus

Schon wieder Hai Attacke

Westküste Australien

13Jähriger bedroht 17Jährigen

Österreicher als Serientäter

Alaba: Corona-Positiv

In Quarantäne