Drogen? Peaches Geldof ist tot

(07.04.2014) It-Girl und Model Peaches Geldof ist tot. Die Tochter von Musiker Bob Geldof ist gestern Nachmittag leblos in ihrem Haus gefunden worden. Ihr Ableben ist noch völlig rätselhaft. Die Polizei spricht von einem ungeklärten und plötzlichen Tod, auf Selbstmord deute nichts hin. Die Obduktion findet in den nächsten Tagen statt - erst dann wird man wohl mehr wissen.

Die Mutter zweier kleiner Kinder hatte in ihrem Leben schon öfters Drogenprobleme, zuletzt sind 2010 Gerüchte um eine Heroinsucht aufgetaucht. Die Britin ist schon früh im Rampenlicht gestanden. Schon mit 15 hat sie Kolumnen geschrieben, ein Jahr später hat sie im Fernsehen moderiert. Noch letzte Woche war sie bei der Präsentation einer Modekollektion zu sehen. Ihr ehemaliger Manager sagt, sie war eigentlich nicht gerne berühmt, das hätte sie belastet.

Peaches Ex-Manager Ray Levine:
"Das ist alles sehr, sehr traurig. Peaches hat eine Menge durchstehen müssen in ihrer Kindheit. Es sah so aus, als hätte sie ihr Leben in den Griff bekommen.
Sie ist ja schon im Rampenlicht aufgewachsen. Sie hat es nicht wirklich gemocht ständig in den Medien präsent zu sein. Aber natürlich hat ihre Person und ihre Art zu leben das provoziert. Sie musste erst lernen damit umzugehen und das zu akzeptieren. Am Ende hat es sehr gut geklappt. Sie war Teil der Medienmaschinerie und konnte das steuern."

Peaches ist zweifache Mutter, ihre beiden Söhne sind 2 bzw. 1 Jahr(e) alt. Ihre eigene Mutter ist im Jahr 2000 an einer Drogen-Überdosis gestorben.

Zufall?

Ihr letzter Tweet auf Twitter am Sonntag hat ihre Mutter zum Inhalt. Peaches hat ein Foto von sich selbst auf dem Arm ihrer Mutter gepostet. Hier siehst du es!

Aufruf zu Stopp-Corona-App

Je mehr desto wirksamer

Per Drohne durch die Hofburg

Video zum Nationalfeiertag

Queen: 1.000 Uhren umstellen

Angestellte brauchen 40 Stunden

Vermisst: 15-Jährige

Polizei bittet um Mithilfe

Teddys statt Fußballfans

kein Publikum erlaubt

Neue Corona-Regeln

Babyelefant lebt wieder!

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht

Über 3.600 Fälle in nur 24h

Neuer Corona-Rekord