Pensionist aus Bus gestoßen

Jetzt ist er tot

(16.05.2019) Ein besonders tragischer Vorfall hat sich in den USA zugetragen. Ein Pensionist stirbt, weil er eine Frau bittet sich freundlicher zu verhalten. Die 25-jährige Cadesha Bishop war anderen Fahrgästen schon unangenehm wegen diverser Obszönitäten aufgefallen. Als der 74-jährige Pensionist Serge Fournier aussteigt, bittet er die Frau „freundlicher zu anderen Fahrgästen zu sein“. Als er der Frau den Rücken zuwendet, um mit seinem Rollator aus dem Bus zu steigen, versetzt diese ihm einen festen Stoß. Serge Fournier stürzt mit dem Kopf voran auf den harten Asphalt.

Große Schmerzen

Zunächst entscheidet sich Fournier nicht ins Krankenhaus zu fahren, sagt sein Freund Trevor Taylor dem amerikanischen Sender „nbc“: „Nachdem er aus dem Bus geschubst wurde, kam er für ein, zwei Tage nach Hause. Dann wurden seine Schmerzen so groß, dass er die Rettung rufen musste. Ich werde ihn immer als tollen Menschen in Erinnerung behalten.“

Schwere Kopfverletzungen

Ein Monat nachdem er aus dem Bus gestoßen wurde, erliegt Serge Fournier seinen schweren Kopfverletzungen. Besonders tragisch: Der 74-jährige hinterlässt eine behinderte Frau, die durch den Tod ihres Mannes zusätzlich auch noch in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist. Gegen die 25-jährige Cadesha Bishop wird wegen Mordes ermittelt.

Neuer Lockdown kommt!

Hier alle Details

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November