Pfarre verjagt Friedhofskatze

Katze pfote schwarz 611

(15.11.2018) Eine Katze darf nicht auf einem Friedhof bleiben! Für große Empörung im Netz sorgt ein Fall aus Schwanenstadt in Oberösterreich. Die Pfarre verjagt dort eine seit zwei Jahren auf dem Friedhof lebende Katze. Das Tier habe am Friedhof nichts zu suchen, so die Begründung. Viele Besucher verstehen die Welt nicht mehr. Sie haben die schwarze Katze namens „Blacky“ ins Herz geschlossen. Sie wird gut versorgt und täglich gefüttert.

Für die Angehörigen, die ihre Liebsten verloren haben, ist sie außerdem eine Art Trauerbegleiterin, sagt Doris-Nicole Eder, die Obfrau von „Tierengel Tierrettung Austria“:

"Das ist eine freilebende Katze, die sich selber den Platz gesucht hat. Sie tröstet die Menschen am Friedhof, sie geht auch oft bei Beerdigungen mit. Blacky ist lieb und zutraulich. Für viele Besucher ist die Katze wichtig."

Bis zu 67.400 Infizierte in Ö

Studie zeigt Dunkelziffer

Schüsse bei Verfolgungsjagd

18-Jähriger rast davon

Waldbrandgefahr hoch wie nie

"Glasscherbe reicht schon"

Bizzare Verfolgungsjagd

Corona-Verdächtiger flüchtet

Ostergeschenke online: Achtung

Tipps für sicheren Einkauf

Bald keine Kondome?

wegen Corona

Wien: 4 neue Begegnungszonen

"Brauchen mehr Platz"

Banküberfall in Wien

Polizei bittet um Hinweise