Pfefferspray in Klasse: 'Dummheit'

(30.11.2017) Es war keine Attacke, es war schlichtweg eine Dummheit. Nach dem Pfefferspray-Vorfall an einer Neuen Mittelschule in Villach gibt es jetzt mehr oder weniger Klarheit über das Motiv. Ein 15-Jähriger hat ja gestern eine Ladung Pfefferspray in der Klasse versprüht. 16 Burschen und Mädchen sind von der Rettung versorgt worden, zwei Mädchen sind sogar ins Krankenhaus gebracht worden. Die Polizei hat den Burschen inzwischen einvernommen.

Er hätte niemanden gezielt verletzen wollen, sagt Serina Babka von der Kärntner Krone:
“Die Beamten gehen nicht von einer Attacke oder Anschlag aus. Auch die Direktorin hat uns versichert, dass der Bursche bis jetzt nie aufgefallen ist. Es dürfte sich schlichtweg um einen dummen Lausbubenstreich gehandelt haben.“

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst

CoV: Neues Schuljahr anders

Zeugnistag im Westen & Süden

Achterbahn: Kreischverbot

in Japan

14-Jährige kaufen Auto

um 320 Euro

Erste afroamerikanische Batwoman

Zum ersten Mal in US-Serie

Tankstellenraub in Wien

Kennst du diese Männer?

4% der Sterbefälle durch CoV

in Österreich

Baby hält Verhütungsmittel

bei der Geburt