Pfefferspray in Klasse: 'Dummheit'

(30.11.2017) Es war keine Attacke, es war schlichtweg eine Dummheit. Nach dem Pfefferspray-Vorfall an einer Neuen Mittelschule in Villach gibt es jetzt mehr oder weniger Klarheit über das Motiv. Ein 15-Jähriger hat ja gestern eine Ladung Pfefferspray in der Klasse versprüht. 16 Burschen und Mädchen sind von der Rettung versorgt worden, zwei Mädchen sind sogar ins Krankenhaus gebracht worden. Die Polizei hat den Burschen inzwischen einvernommen.

Er hätte niemanden gezielt verletzen wollen, sagt Serina Babka von der Kärntner Krone:
“Die Beamten gehen nicht von einer Attacke oder Anschlag aus. Auch die Direktorin hat uns versichert, dass der Bursche bis jetzt nie aufgefallen ist. Es dürfte sich schlichtweg um einen dummen Lausbubenstreich gehandelt haben.“

Home Schooling: Es ist soweit

Eltern sind nervös

Über 9.000 Lokale kontrolliert

bundesweite Polizeikontrollen

Bärenbaby mit Hund verwechselt

Japaner irrt gewaltig

CoV: 6 Wochen Xmas-Ferien?

Dafür kurze Sommerferien

Erstes Mobilfunknetz am Mond

Nokia: weltraumtaugliches Netz

Video wird ausgewertet

nach Rassismus-Vorwurf

Fitnessstudio künftig Kirche

umgeht so Corona-Beschränkung

Corona: Verschärfte Maßnahmen

Neue Regeln für Veranstaltungen