Pfefferspray in Klasse: 'Dummheit'

(30.11.2017) Es war keine Attacke, es war schlichtweg eine Dummheit. Nach dem Pfefferspray-Vorfall an einer Neuen Mittelschule in Villach gibt es jetzt mehr oder weniger Klarheit über das Motiv. Ein 15-Jähriger hat ja gestern eine Ladung Pfefferspray in der Klasse versprüht. 16 Burschen und Mädchen sind von der Rettung versorgt worden, zwei Mädchen sind sogar ins Krankenhaus gebracht worden. Die Polizei hat den Burschen inzwischen einvernommen.

Er hätte niemanden gezielt verletzen wollen, sagt Serina Babka von der Kärntner Krone:

“Die Beamten gehen nicht von einer Attacke oder Anschlag aus. Auch die Direktorin hat uns versichert, dass der Bursche bis jetzt nie aufgefallen ist. Es dürfte sich schlichtweg um einen dummen Lausbubenstreich gehandelt haben.“

Kroatien tritt Schengen-Raum bei

2023 ohne Grenzkontrollen

Frau nach Wien gelockt

und in Wohnung eingesperrt

Auf Rollfeld festgeklebt

Landebahn in München gesperrt

Proteste: Erste Hinrichtung

Iranischer Militär verletzt

Covid heute "andere Krankheit"

Auch neue Varianten

Ö: Hohe Zahl an 'Gefährdern'!

Adventmärkte als Ziel?

Erste öffentliche Hinrichtung

Seit Übernahme der Taliban

Kritik an Klimabonus

Sodexo weist Kritik zurück