Pflegepersonal im Krankenstand

15 Prozent nicht verfügbar

(18.03.2022) Von rund 30.000 Spitals-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern im Wiener Gesundheitsverbund ist derzeit etwa jede oder jeder Zehnte im Krankenstand. Rund 1.500 Betroffene sind mit Corona infiziert, 1.500 weitere aus anderen Gründen krankgeschrieben, hieß es am Freitag auf APA-Anfrage aus dem Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ). Hinzu kommen abgesonderte Kontaktpersonen und Mitarbeitende mit Betreuungspflichten, wodurch der Personalausfall über zehn Prozent ausmacht.

Je nach Station seien bis zu 15 Prozent des Personals nicht verfügbar, erläuterte ein Sprecher des Stadtrats. Die Ausfälle verteilen sich nicht über alle Berufsgruppen gleich, wurde aus dem Gesundheitsverbund gegenüber der APA betont. Weiterhin werden nicht dringende Operationen in den Krankenhäusern verschoben. Hier sei jedoch die Vereinbarung mit den Privatkliniken aufrecht, die OPs aus Spitälern des Gesundheitsverbunds übernehmen können.

Neben dem Personalengpass sind die Wiener Krankenhäuser mit einer hohen Zahl an Covid-Patienten konfrontiert. Am Donnerstag wurde der historische Höchstwert von 631 Covid-Erkankten auf Normalstationen in der Bundeshauptstadt registriert, erinnerte der Hacker-Sprecher. Hinzu kamen fast 67 Intensiv-Patienten. Am Freitag sank die Zahl der Normalpatienten auf 599, jene der Intensivpatienten stieg jedoch um ein belegtes Bett auf 68.

(apa/makl)

Amoklauf in Schule angekündigt

Großeinsatz in Mistelbach

"Home Invasion" in Wien

Pensionistin schwer verletzt

Blutspenden für alle gleich

Drei mal drei Regel

Russland stoppt Gaslieferung

An Finnland

Tritt VdB noch einmal an?

Gerüchte über Bekanntgabe

Missbrauch im Kindergarten

Stadt Wien tauscht Leitung aus

Titanic-Szene nachgespielt

Mann ertrinkt!

Ed Sheeran wieder Papa!

Zweites Töchterchen