Pfleger schadet Patienten

um dann als Retter zu glänzen

(11.11.2020) In München steht ein Krankenpfleger unter Mordversuchsverdacht! Er soll aus Geltungssucht Patientinnen und Patienten mit Medikamenten in Lebensgefahr gebracht haben, um dann bei ihrer Rettung zu glänzen. Ermittelt wird wegen versuchten Mordes in drei Fällen. Alle Taten sollen innerhalb der letzten Wochen begangen worden sein.

Der 24-jährige Pfleger soll auch einen 91-Jährigen mit Medikamenten in eine kritische Lage gebracht haben. Der Patient befindet sich nach wie vor in kritischem Zustand, soll aber stabil sein. Ein weiterer 90-Jähriger und eine 54-Jährige hätten die Attacken des Pflegers überstanden und seien über den Berg, heißt es von der Staatsanwaltschaft München.

Aufgeflogen ist der junge Pfleger, als ein Oberarzt des betroffenen Spitals erkannt hat, dass sich der Zustand von zwei Personen sehr plötzlich und völlig unerklärlich verschlechtert hatte. Durch interne Ermittlungen sei man dann auf einen ähnlichen Fall Ende Oktober gestoßen, wo auch der verdächtige Pfleger im Einsatz war.

Der Pfleger soll den Patienten und Patientinnen eine Überdosis eines Medikaments gespritzt haben, das ihnen nicht verabreicht werden sollte. Spuren davon wurden in ihrem Blut gefunden. Am Sonntag zeigte die Klinik den Pfleger an, einen Tag danach wurde er festgenommen. Er bestreitet die Vorwürfe.

(APA/CJ)

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer