Billigfleisch aus Ukraine

Her mit Kennzeichung in Gastro

(09.04.2019) Bist du dir ganz sicher, dass das Backhendl in deinem Lieblingsrestaurant aus Österreich stammt? Es gibt neuen Wirbel um Geflügelfleisch. Zigtausende Tonnen Billig-Hühnerfleisch werden aus der Ukraine in die EU importiert. Und diese Hühnchen landen meist in den Küchen der Kantinen und Wirtshäuser.

Schluss damit, sagen die Grünen und fordern eine sofortige Kennzeichnung von Fleisch in der Gastronomie. Grünen-EU-Abgeordneter Thomas Waitz:
"Das wäre eine einfache Verordnung, nicht einmal ein Gesetz. Man muss nur verlangen, dass in der Speisekarte angegeben wird, woher das Fleisch stammt."

Die Österreichinnen und Österreicher legen jedenfalls höchsten Wert auf heimisches Fleisch, so Waitz:
"Man sieht es ja im Supermarkt, dort wird ja quasi nur noch österreichisches Fleisch angeboten. Die Nachfrage ist einfach da. Nur in der Gastronomie ist die Herkunft eben unsichtbar und da fragt dann auch niemand nach. Und die Kantinen können meist auch gar keine Auskunft geben."

Lockdown Light: Sorge um Psyche

Angst vor dem Corona-Winter

Ehefrau und Polizei attackiert

Villacher rastet aus

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“