Pfui! Schmutzige Unterwäsche

Soo viele wechseln nicht ...

Pfui! Pfui! Pfui! Wenn du morgens in die Arbeit und die Schule gehst, siehst du die meisten deiner Kollegen wahrscheinlich frisch und gestylt vor dir stehen! Was du nicht siehst? Die dirty Unterwäsche! Damit ist jetzt leider keine "sexy Underwear" gemeint, sondern wortwörtlich die schmutzige Unterwäsche. Laut einer aktuellen Studie aus Deutschland verzichtet jeder Dritte morgens auf das Wechseln von frischer Unterwäsche! WHAT? So viel Arbeit ist das jetzt aber auch nicht, liebe Kollegen!

Hygiene am Morgen wird also anscheinend bei vielen nicht so mega-hoch geschrieben. Das Erschreckende an der Studie? Viele tragen einfach tagelang dieselbe Unterwäsche. Day for Day for Day dasselbe? Igitt …

Das Hamburger Institut myMarktforschung.de hat die "morgendlichen Rituale" genauer abgefragt und ein paar grausliche Erkenntnisse gehabt. Duschen am Morgen steht bei vielen nicht an der Tagesordnung! Auch Zähneputzen ist für einige nicht so wichtig, nimmt ja schließlich auch drei Minuten weg, hui!

Das ist aber alles noch nicht so schlimm wie die frische Unterwäsche, die eher im Schrank hängen bleibt, also am Körper zu sein (dort wo sie halt eigentlich auch hingehört). Fast 37% ziehen immer wieder das alte Höschen an, fast die Hälfte nimmt dann auch die Socken vom Tag davor. Fünf Prozent putzen die Zähne weder vor dem Frühstück noch nach dem Frühstück!

Wenn du dich jetzt fragst, was die Leute in der Früh machen? Sie checken lieber ihr Handy auf die neusten Messages und die neuesten Pics auf Instagram. Aber die Kombi aus nicht duschen und dann noch schmutziger Unterwäsche … Ufff!

Heb bei dieser Nummer nicht ab

Telefonbetrüger unterwegs

Taylor Swift nimmt neu auf!

Ihre früheren Alben

ÖVP: Kopftuchverbot

auch für Lehrerinnen!

Panda Yuan Yuan wird 20

Birthdayparty in Schönbrunn

Oldies bei Gruppensex erwischt

in einem Park!

Frau ersticht ihren Hund

Schreckliche Tierquälerei

Frau blind wegen Kontaktlinsen

beim Duschen getragen

Kärntner „Hexentrio“: Anklage

Einweisung in Anstalt gefordert