Phishing-Attacken: Polizei warnt

(16.07.2014) Nach einer fiesen Phishing-Attacke in der Steiermark warnt die Polizei jetzt wieder vor dem leichtsinnigen Umgang mit Bankdaten. Ein Mann wurde von einer angeblichen Mitarbeiterin seiner Hausbank telefonisch aufgefordert, Transaktionsnummern bekanntzugeben. Von seinen beiden Konten wurden daraufhin 23.000 Euro abgebucht – Geld, das der Weststeirer vielleicht nie wieder sieht.

Fritz Grundnig von der steirischen Polizei:
‚Banken würden niemals über E-Mail oder Telefon Kontakt mit ihren Kunden aufnehmen und irgendwelche Transaktionsnummern abfragen. Grundsätzlich sollte man mit persönlichen Daten sehr vorsichtig umgehen. Ganz wichtig ist es auch, die PC-Virenscanner-Software bzw. die Firewall immer aktuell zu halten.‘

Kommt jetzt die 2G-Walze?

Stmk: Keine Disco für Getestete

OÖ: Jäger verurteilt

wegen Tierquälerei

"Lass dich impfen!"

ermutigt Mückstein Thiem

Nach Corona: Erhöhte Anfälligkeit

Andere Erkrankungen häufiger

59-jähriger gesteht Tötungsversuch

an seiner Lebensgefährtin

Wien: Wohnungspreise steigen

Teils starke Erhöhungen

Geimpfte: Fast-Lane-Sticker!

auf der WU

Vegane Ernährung für Hunde?

hohe Strafe in Großbrittannien