Pinguine und Robben gefährdet

Eisberg auf Kollisionskurs

(11.11.2020) Auf der Insel Südgeorgien im Südatlantik leben Millionen von Pinguinen und Robben. Diese könnten nun gefährdet sein, nachdem ein gigantischer Eisberg auf Kollisionskurs mit der Insel ist. Mit einer Gesamtfläche von etwa 3.500 Quadratkilometern ist der Eisberg A68a etwa gleich groß wie die Insel.

Letzten Angaben zufolge war der Eisberg noch etwa 350 Kilometer von Südgeorgien entfernt - es besteht also noch Hoffnung, dass Meeresströmungen den Koloss an der Insel vorbeileiten.

Als sich der Eisberg im Juli 2017 von der Ostküste der Antarktischen Halbinsel löste, hatte er noch eine Fläche von 5.800 Quadratkilometern und zählte somit zu den größten bekannten Eisbergen der Geschichte. Nachdem sich zwei Eisbrocken lösten, heißt der große verbliebene Eisberg nun A68a.

Im Jahr 2004 war vor der Insel bereits ein Eisberg auf Grund gelaufen - viele tote Pinguin- und Robbenjunge waren die Folge. Sollte der Eisberg A68a mit Südgeorgien kollidieren, würden wohl viele weitere Tiere ihr Leben lassen müssen.

(vb)

Pinguine „erobern“ die Stadt

in Chicago

Holzpenis im Allgäu weg

Ersatz muss her

Neujahrskonzert findet statt

Orchester spielt ohne Publikum

Geldkassette mitgenommen

Fahndung in Wr. Neustadt

Zur Aufklärung: Vulva-Kalender

"Vielfalt zwischen Beinen"

Ungewöhnlicher Polizeieinsatz

Waschbär bricht in Modehaus ein

Schneechaos in Österreich

Dauereinsatz

Koalababy verlässt Beutel

Neuigkeiten aus Schönbrunn