PIP-Implantate: Heute Urteile

Hochspannung im französischen Marseille. Im Prozess gegen den ehemaligen Brustimplantate-Hersteller PIP sollen heute die Urteile fallen. Das Unternehmen soll ja Billig-Silikon verwendet haben, wodurch viele Implantate geplatzt sind. Dem Firmenchef und vier seiner Mitarbeiter drohen mehrjährige Haftstrafen. Auf harte Urteile hoffen wohl auch jene 5.200 Frauen, die nach wie vor Schadenersatz fordern. Sie alle haben sich die Gift-Implantate austauschen lassen. Unter ihnen auch 73 Österreicherinnen, die vom Verein für Konsumenteninformation unterstützt werden. VKI-Rechtsexperte Peter Kolba:

„Die Angeklagten haben sich nicht schuldig bekannt. Der Firmenchef hat auch mit sehr provokanten Aussagen für Unmut gesorgt. Alle betroffenen Frauen hoffen auf ein entsprechendes Urteil.“

Polizei muss Baby-Ziege holen

von alkoholisierter Frau

Wo ist die Brustwarze hin?

Kourtney Kardashians Fail

16-Jährige stirbt in Badewanne

nach Stromschlag!

Sam Smith ist nicht-binär

weder Mann noch Frau

Fahndung nach Schlägertypen

Bitte um Hinweise!

Greifvögel-Killer unterwegs!

Hinweise werden belohnt