PIP-Implantate: Heute Urteile

(10.12.2013) Hochspannung im französischen Marseille. Im Prozess gegen den ehemaligen Brustimplantate-Hersteller PIP sollen heute die Urteile fallen. Das Unternehmen soll ja Billig-Silikon verwendet haben, wodurch viele Implantate geplatzt sind. Dem Firmenchef und vier seiner Mitarbeiter drohen mehrjährige Haftstrafen. Auf harte Urteile hoffen wohl auch jene 5.200 Frauen, die nach wie vor Schadenersatz fordern. Sie alle haben sich die Gift-Implantate austauschen lassen. Unter ihnen auch 73 Österreicherinnen, die vom Verein für Konsumenteninformation unterstützt werden. VKI-Rechtsexperte Peter Kolba:

„Die Angeklagten haben sich nicht schuldig bekannt. Der Firmenchef hat auch mit sehr provokanten Aussagen für Unmut gesorgt. Alle betroffenen Frauen hoffen auf ein entsprechendes Urteil.“

Auto rast in Fußgängerzone

Zwei Tote in Trier

Schäferhunde kapern Polizeiauto

und besetzen den Fahrersitz

Unfall auf Höhenstraße

PKW überschlägt sich

Stephanie Venier über Corona

"konnte kaum aufstehen"

Mutter isoliert Sohn

fast 30 Jahre lang

Corona-Impfung im Dezember?

Zulassung bei EU beantragt

Ursula Stenzel wird Bloggerin

und verlässt die FPÖ

4.500 Handys gestohlen

Bande in NÖ erwischt