Plapper-Kollegen machen krank

(06.05.2014) Das Arbeiten im Großraumbüro macht krank! Davor warnen jetzt heimische Ärzte. Der permanente Geräuschpegel, dem viele bei der Arbeit ausgesetzt sind, kann ernste gesundheitliche Folgen haben. Neben Telefon, Kopierer, Lüftungsanlage und Straßenlärm sind laut Umfragen vor allem plappernde Kollegen das Hauptproblem. Bis zu 70 Dezibel erreicht ein laute Unterhaltung im Büro. Zum Vergleich: Ein Düsenjet erreicht 130 Dezibel. Bürolärm kann auf Dauer sogar lebensgefährlich sein.

Arbeitsmediziner Alex Trojovsky:
“Man nimmt diesen Stress letztlich mit nach Hause. Der Blutdruck steigt, man kann nicht mehr schlafen und das steigert das Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko enorm. Die Gefahr wird leider unterschätzt, nimmt aber in Wahrheit immer mehr zu.“

Das Büro-Lärm-Ranking:

• Telefonläuten – 80 Dezibel: Telefone sind oft unnötig laut eingestellt. Versuch das Volumen zu reduzieren oder frag bei den Technikern nach.

• Platzen von Kaugummiblasen – 80 Dezibel: Nicht gerade angenehm, wenn sich ein Kollege mit Kaugummi spielt. Die Blasen platzen mit bis zu 80 Dezibel – das nervt!

• Straßenlärm – 75 Dezibel: Fensterplätze garantieren frische Luft, allerdings auch einen gewissen Geräuschpegel. 75 Dezibel schafft der normale Straßenverkehr. Wenn LKW vorbeibrettern, werden sogar 90 Dezibel gemessen.

• Snacks – 74 Dezibel: Auch Essen am Arbeitsplatz kann ziemlich nerven. Der Biss ins Knäckebrot verspricht 70 Dezibel. Das Rascheln einer Chips-Tüte sogar 74 Dezibel.

• Fotokopierer – 70 Dezibel: Vor allem alte Geräte machen mächtig Krach. Wer direkt neben dem Großraumkopierer sitzt, muss sich mit bis zu 70 Dezibel rumärgern.

• Laute Unterhaltung – 70 Dezibel: Schön, wenn sich die Kollegen emotional austauschen. Allerdings nicht, wenn du dich gerade konzentrieren sollst. Der laute Büro-Plausch erreicht gut und gerne 70 Dezibel.

• SMS – 60 Dezibel: Die Kurznachricht meldet sich mit satten 60 Dezibel an. Auch nicht lustig, wenn der Sitznachbar die ganze Zeit hin und her tippt.

• Normales Gespräch – 45 Dezibel: Selbst wenn sich die Kollegen in normaler Zimmerlaustärke unterhalten, werden noch 45 Dezibel gemessen.

Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet

Zeugnis: Bitte lerne im Sommer

Ende des Corona-Semesters