'Pokemon Go'-Verbot an Schulen?

(02.09.2016) Monsterjagd während des Unterrichts? Am Montag beginnt im Osten Österreichs das neue Schuljahr und das bedeutet für junge Smartphone-User, dass ihr liebstes Hobby deutlich kürzer kommen wird: Nämlich 'Pokemon Go' spielen. In Frankreich und Deutschland wird bereits über ein generelles Pokemon-Verbot an Schulen diskutiert, da man fürchtet, dass sich die Schüler sonst nur auf die Monsterjagd konzentrieren.

So weit will man bei uns nicht gehen. Verbote bringen da gar nichts, die Schulen müssen sich der Pokemania einfach stellen, sagt beispielsweise Kärntens Landesschulratspräsident Rudolf Altersberger:
“Wir können dieses Spiel nicht verteufeln, wir müssen die Balance finden. Natürlich darf der Unterricht nicht leiden, wir müssen aber auf solche Trends eingehen und sie ernst nehmen. Der eine oder andere Kollege wird vielleicht sogar Möglichkeiten finden, so etwas im Unterricht mal einzubauen. Die ersten Schultage werden zeigen, in welche Richtung es geht.“

Keinen Platz sollte Pokemon Go allerdings am Schulweg haben, bitte konzentriere dich auf den Straßenverkehr und nicht aufs Spiel.

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen

Zweiter Lockdown in Irland

als erstes EU-Land

Strafen im privaten Raum?

bei mehr als 6 Personen indoor

Finnland verbietet Penis-Fotos

"Dickpics" bald strafbar