Polizei deckt Misshandlung auf

Schreie aus Salzburger Wohnung

(22.07.2021) Gewalt gegen Ehefrau. Bekannt wurde die Situation der Frau, nach dem sie gestern in ihrer Wohnung in der Nähe des Salzburger Hauptbahnhofs laut um Hilfe geschrien hatte. Polizisten der nahen Polizeiinspektion hörten die Rufe und machten die Wohnung ausfindig. Dort stießen sie auf das Paar und die Kinder. Dabei erklärte die Serbin in schlechtem Deutsch, dass ihr der Ehemann gewaltsam den Mund zugehalten habe, damit sie nicht weiter nach Hilfe schreien könne. Die Beamten nahmen die Frau darum mit auf die Inspektion und befragten sie mit einem Dolmetscher. Dabei schilderte sie den Polizisten ihr Leiden.

Annäherungsverbot ausgesprochen

Die Polizei hat bereits am Mittwoch ein Betretungs- und Annäherungsverbot gegen den 47-jährigen Mann ausgesprochen. Er soll seine Ehefrau, eine 43-jährige Serbin, in den vergangenen sieben Jahren immer wieder körperlich misshandelt haben. Zudem durfte die Frau nur mit seiner Zustimmung die gemeinsame Wohnung verlassen. Außerdem drohte ihr der Mann an, die beiden Söhne im Alter von fünf und acht Jahren in den Kosovo zu schicken, sollte sie ihm nicht gehorchen.

(fd/apa)

Festival: "Austria goes Zrce"

102 Fälle in Österreich

Mega Trinkgeld für Pianist

Er ist schwer krank

Mädchen schwer verletzt

Knallkörper statt Sprühkerze

Vulkan Sinabung bricht aus

Aschewolken über Indonesien

Das Rätsel mit den Bierdeckeln

Darum fliegen sie nicht geradeaus

Schon wieder Hai Attacke

Westküste Australien

13Jähriger bedroht 17Jährigen

Österreicher als Serientäter

Alaba: Corona-Positiv

In Quarantäne