Polizei erschießt Gorilla

Nach Affenhausbrand in Krefeld

(15.01.2020) Dramatische Szenen haben sich nach dem Brand im Krefelder Zoo in der Nacht auf Neujahr abgespielt: Jetzt wird bekannt, dass die Polizei einen schwer verletzten Gorilla am nächsten Morgen durch mehrere Schüsse aus einer Maschinenpistole töten musste.

Die Tierärztin hat es nicht geschafft, das Tier einzuschläfern. Das geht aus einem Bericht jetzt vorgelegten Bericht der Behörden hervor. Die Polizisten haben sich bereits während des Brandes mit Maschinenpistolen rund um das Affenhaus aufgestellt, um im schlimmsten Notfall verletzte oder panische Tiere zum Schutz der Einsatzkräfte zu stoppen.

Soweit ist es aber nicht gekommen: Die Retter sind davon ausgegangen, dass alle Tiere tot seien. Gegen acht Uhr am nächsten Tag sind jedoch zwei schwer verletzte Affen gefunden worden. Die Tierärztin hat ein Orang Utan-Weibchen daraufhin eingeschläfert. Beim Gorilla ist ihr das nicht gelungen. Nach Freigabe durch den Polizeiführer hat ihn ein Polizist mit der Maschinenpistole erschossen.

(mt/ 15.01.20)

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö