Polizei erschießt Gorilla

Nach Affenhausbrand in Krefeld

(15.01.2020) Dramatische Szenen haben sich nach dem Brand im Krefelder Zoo in der Nacht auf Neujahr abgespielt: Jetzt wird bekannt, dass die Polizei einen schwer verletzten Gorilla am nächsten Morgen durch mehrere Schüsse aus einer Maschinenpistole töten musste.

Die Tierärztin hat es nicht geschafft, das Tier einzuschläfern. Das geht aus einem Bericht jetzt vorgelegten Bericht der Behörden hervor. Die Polizisten haben sich bereits während des Brandes mit Maschinenpistolen rund um das Affenhaus aufgestellt, um im schlimmsten Notfall verletzte oder panische Tiere zum Schutz der Einsatzkräfte zu stoppen.

Soweit ist es aber nicht gekommen: Die Retter sind davon ausgegangen, dass alle Tiere tot seien. Gegen acht Uhr am nächsten Tag sind jedoch zwei schwer verletzte Affen gefunden worden. Die Tierärztin hat ein Orang Utan-Weibchen daraufhin eingeschläfert. Beim Gorilla ist ihr das nicht gelungen. Nach Freigabe durch den Polizeiführer hat ihn ein Polizist mit der Maschinenpistole erschossen.

(mt/ 15.01.20)

Katastrophe in Chemiepark

Explosion in Leverkusen

4-jähriger stürzt aus Fenster

In Salzburg aus dem 2.Stock

Griechenland brennt weiter

Häuser bei Athen evakuiert

Fahndung nach Schläger

Bitte um Mithilfe

Greta Thunberg ist geimpft

Kritik an globaler Verteilung

Lausbubenstreich wird teuer

Klassenzimmer überflutet

Ausgesetzter Husky

Dank Video: Herrchen bestraft

Mit Pfefferspray attackiert

Horror-Schulausflug