Videodreh mit Gewehrattrappe

Polizeieinsatz in Linz

(16.11.2020) Unfassbarer Vorfall in Linz! Passanten haben die Polizei alarmiert, nachdem sie einen Mann mit einer vermeintlichen Waffe gesichtet haben - und das auf offener Straße. Sofort haben die Beamten das Gebiet abgesucht und fanden schließlich einen 25-jährigen Nigerianer und einen 31-jährigen Jamaikaner. Im Auto hatten sie eine Plastik-Attrappe einer Kalaschnikow bei sich.

Das Duo hat angegeben, wegen eines Musikvideodrehs die echt aussehende Waffe bei sich gehabt zu haben. Sie wurden wegen Störung der öffentlichen Ordnung angezeigt.

Ähnlicher Vorfall in Deutschland

Anfang November kam es zu einem ähnlichen Fall in Deutschland. Der deutsche Rapper Kollegah hatte wegen seines Videodrehs für einen Polizei-Großeinsatz in Frankfurt gesorgt. Zeugen hatten der Polizei gemeldet, dass im Bahnhofsviertel ein Juweliergeschäft mit Schusswaffen überfallen worden war. Es hat sich jedoch tatsächlich nicht um eine Straftat gehandelt, sondern lediglich um die Szene für ein Musikvideo.

(sb)

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer