Polizeihund stirbt in Hitze-Auto!

(30.07.2018) Wir können es nicht oft genug sagen: Bitte lass deinen Hund bei der Hitze nicht im Auto! Im steirischen Ilz im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld ist jetzt ein siebenjähriger Polizeihund in seiner Transportbox im Kofferraum eines Autos verendet.

Der 51-jährige Polizeihundeführer hat den Vierbeiner über zweieinhalb Stunden lang im Auto gelassen. Bei solchen Temperaturen bringt es auch gar nichts, wenn die Fenster offen sind und das Fahrzeug im Schatten steht. Als der Besitzer zurückkehrt, ist der Holländische Schäferrüde bereits tot.

Leo Josefus von der steirischen Polizei:
"Es ist auf jeden Fall so, dass jetzt der ganze Vorfall aufgenommen wird. Es liegt der Verdacht einer Tierquälerei vor. Das wird der Staatsanwaltschaft Graz berichtet. Dienstrechtliche Konsequenzen für den Polizisten werden noch überprüft."

Derzeit befindet sich der Hund an der Veterinärmedizinischen Universität in Wien. Dort werden Untersuchungen zur Todesursache vorgenommen.

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö