Polizeikontrolle endet tödlich

Wilde Szenen nahe Berlin

(12.09.2019) Schreckliche Szenen nahe Berlin. Bei einer Autokontrolle erschießen zwei Polizisten einen mutmaßlichen Mörder. Der 25-Jährige soll zuvor im Nachbarland Polen eine 26-Jährige getötet haben.

Laut polnischen Medien könnte der Grund für den mutmaßlichen Mord an der 26-Jährigen persönliche Gründe gehabt haben. Die Frau soll die Gefühle des 25-Jährigen nie erwidert haben. Er soll die Tat in einer Wäscherei begangen und der 26-Jährigen einfach in den Kopf geschossen haben. Jegliche Hilfe für die Frau ist zu spät gekommen. Das zur Fahndung ausgeschriebene Fluchtauto wird dann später von deutschen Beamten auf der A10 gestoppt.

Doch dann eskaliert die Situation, erzählt Torsten Herbst von der Polizei gegenüber NTV:„Der Fahrzeugführer fuchtelt in seinem Auto mit einer Waffe herum und zielt auf die Polizeibeamten. Es gab mehrere Aufforderungen, die Waffe niederzulegen. Das hat er nicht gemacht und weiterhin auf die Beamten gezielt, sodass sie gezwungen gewesen sind, von ihren eigenen Dienstwaffen Gebrauch zu machen.“

CoV-Ampel: 21 Bezirke auf Rot

fast ganz Ö betroffen

Mikroplastik in Babyflaschen

Forscher schlagen Alarm

Grüner Labrador-Welpe

entzückt das Netz

Verbot von Face-Shields

mit Übergangsfrist

Equal Pay Day 2020

Ab heute arbeiten Frauen gratis

Gedränge beim Lift

sorgt für Aufregung

"Facebook Dating"

neue Dating App

Toter bei Impfstoffstudie

bekam Placebo