Polizeikontrolle endet tödlich

Wilde Szenen nahe Berlin

(12.09.2019) Schreckliche Szenen nahe Berlin. Bei einer Autokontrolle erschießen zwei Polizisten einen mutmaßlichen Mörder. Der 25-Jährige soll zuvor im Nachbarland Polen eine 26-Jährige getötet haben.

Laut polnischen Medien könnte der Grund für den mutmaßlichen Mord an der 26-Jährigen persönliche Gründe gehabt haben. Die Frau soll die Gefühle des 25-Jährigen nie erwidert haben. Er soll die Tat in einer Wäscherei begangen und der 26-Jährigen einfach in den Kopf geschossen haben. Jegliche Hilfe für die Frau ist zu spät gekommen. Das zur Fahndung ausgeschriebene Fluchtauto wird dann später von deutschen Beamten auf der A10 gestoppt.

Doch dann eskaliert die Situation, erzählt Torsten Herbst von der Polizei gegenüber NTV:„Der Fahrzeugführer fuchtelt in seinem Auto mit einer Waffe herum und zielt auf die Polizeibeamten. Es gab mehrere Aufforderungen, die Waffe niederzulegen. Das hat er nicht gemacht und weiterhin auf die Beamten gezielt, sodass sie gezwungen gewesen sind, von ihren eigenen Dienstwaffen Gebrauch zu machen.“

Bär als Autoknacker

Will kein Geld aber Essen

EM: Regenbogenfarben Verbot

sorgt für Empörung

Wildschwein-Frischling gerettet!

nur wenige Stunden alt

Biontech gegen alle Varianten

Die derzeit grassieren

23 Tonnen Gemüse auf der A2

Nach Unfall mit LKW

Wien: Lobaubesetzung 2.0?

Klimaaktivistin im Hungerstreik

"Österreich kein Spaziergang"

Italienische Presse warnt

Aktivist gegen Falschparker

Klebeband als Hilfsmittel