Polizist bei Krampus- Umzug angefahren

(30.11.2014) Der Schock in Fischamend sitzt heute Sonntag noch immer tief. Denn gestern Abend wird ein 50-Jähriger Polizist angefahren und schwer verletzt - bei einem Krampusumzug.

Der Polizist wollte den Verkehr rund um die abgesperrte Innenstadt regeln. Und trotz Warnweste und Sicherheitsausrüstung übersieht ein 29-Jähriger den Polizisten und rammt ihn nieder. Er kämpft im Krankenhaus um sein Leben.

Karl Pohl von der Krampusgruppe Fischamend sagt im KRONEHIT-Interview:

"Wir sind alle total betroffen, wie ein Mensch so schnell mit dem Auto fahren kann, dass er einen Polizisten im Dienst anfährt. Aus Respekt vor der Familie und der Exekutive haben wir gesagt, es ist unmöglich, einen Brauchtumauftritt und eine Hetz und Gaude zu machen, wenn ein Mann so schwer verletzt wird, der am Abend dort arbeitet."

Wie sich jetzt herausstellt, war der Unglückslenker ohne Führerschein unterwegs. Die Ermittlungen dazu laufen noch.

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske

Hundeattacke in Kärnten

Pitbull Terrier beißt Teenager

Trump macht Weg für Biden frei

Glaubt aber weiterhin an Sieg

Freelancer: So wirbst du für dich

Wichtiger denn je

Bettelei mit Zirkus-Pony

Anzeige erstattet

Home Schooling verändert Kids

Entwicklungsverzögerung?

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne