Polizist in Asparn verschanzt

Ohne Gewalt beendet

(25.01.2022) (update 23:55) Glücklicherweise hat die Aktion unblutig geendet. In Asparn a. d. Zaya (Bezirk Mistelbach) hat sich am Dienstagabend ein Polizist in einem Wohnhaus verschanzt. Der Mann sei offenbar bewaffnet gewesen und habe gedroht, einschreitende Beamte zu erschießen, teilte Chefinspektor Johann Baumschlager auf APA-Anfrage mit. Gegen 23.00 Uhr endete die Aktion unblutig und ohne Zwangsmittel-Anwendung.

Cobra und Verhandlungsgruppe vor Ort

An Ort und Stelle waren das Einsatzkommando Cobra, die Verhandlungsgruppe sowie Bedienstete aus der Region. Angefordert wurde auch die Schnelle Interventionsgruppe (SIG).

Verhandlungen dauerten mehrere Stunden

Speziell geschulte Beamte nahmen bereits in den Abendstunden Kontakt mit dem Verdächtigen auf. Verhandlungen, die sich über mehrere Stunden hinweg erstreckten, nahmen ihren Lauf. Das Objekt war unterdessen umstellt.

Beziehungskrise als Auslöser?

Der Polizist wurde Baumschlager zufolge schlussendlich körperlich unversehrt einem angeforderten Notarzt übergeben. Hintergrund der Verschanzungsaktion dürfte eine Beziehungskrise gewesen sein.

(fd/apa)

Tat vorher angekündigt

In Facebook-Nachricht

Kate Moss für Johnny Depp

Schlussplädoyers am Freitag

Obama, Clinton & Co

Waffengesetze verschärfen!

Polizei räumt Stadtstraße

95 Festnahmen

Missbrauch in Mittelschule

Mehr als 25 Betroffene

3-Jähriger stürzt aus Fenster

Einfamilienhaus in Wien

Tote Kinder: Emotionaler Coach

„Wann tun wir endlich was?“

Impfpflicht ausgesetzt

Hauptausschuss stimmt zu