Polizist isst seinen Geliebten?

(29.11.2013) Ein Kannibalenmord ist jetzt bei der deutschen Polizei aufgeflogen. Ein 55-jähriger Polizist aus Sachsen soll seinen 59-jährigen Geliebten getötet haben, der seit Anfang November vermisst wird. Es handelt sich offenbar um ein Sexualdelikt – die Ermittler glauben, dass der Mann auf sein eigenes Verlangen hin getötet wurde. Offenbar haben sich Täter und Opfer auf einer Kannibalen-Seite im Internet kennengelernt. Die Ermittler sprechen von einer „bizarren Behandlung des Leichnams“. Dresdens Oberstaatsanwalt Lorenz Haase:

“Es sind dabei auch viele Stücke, die sehr kleinteilig sind. Und auch Knochen wurden durch den Tatverdächtigen zertrennt. Anschließend hat der Tatverdächtige die Leichenteile auf seinem Grundstück auf der hangabwärtigen Seite der Wiese vergraben.“

Unklar ist bislang, ob er Teile des Mordopfers wirklich gegessen hat.

Brasilien: Heftige Waldbrände

Schwerste Brände seit zwölf Jahren

Kesselschlacht

Russland gibt Stadt Lyman auf

Macht Covid unfruchtbar?

Länderübergreifende Untersuchung

K.O.-Tropfen bei SPD-Fest

Noch kein Verdächtiger

AKW-Chef entführt

Aufregung in Saporischschja

Kryptowährungen = Klimakiller

Schädlicher als Rindfleisch

Beschleunigter NATO-Beitritt?

Selenskyj stellt Antrag

Annexion besetzter Gebiete

International nicht anerkannt