Polizist isst seinen Geliebten?

(29.11.2013) Ein Kannibalenmord ist jetzt bei der deutschen Polizei aufgeflogen. Ein 55-jähriger Polizist aus Sachsen soll seinen 59-jährigen Geliebten getötet haben, der seit Anfang November vermisst wird. Es handelt sich offenbar um ein Sexualdelikt – die Ermittler glauben, dass der Mann auf sein eigenes Verlangen hin getötet wurde. Offenbar haben sich Täter und Opfer auf einer Kannibalen-Seite im Internet kennengelernt. Die Ermittler sprechen von einer „bizarren Behandlung des Leichnams“. Dresdens Oberstaatsanwalt Lorenz Haase:

“Es sind dabei auch viele Stücke, die sehr kleinteilig sind. Und auch Knochen wurden durch den Tatverdächtigen zertrennt. Anschließend hat der Tatverdächtige die Leichenteile auf seinem Grundstück auf der hangabwärtigen Seite der Wiese vergraben.“

Unklar ist bislang, ob er Teile des Mordopfers wirklich gegessen hat.

Home Schooling: Es ist soweit

Eltern sind nervös

Über 9.000 Lokale kontrolliert

bundesweite Polizeikontrollen

Bärenbaby mit Hund verwechselt

Japaner irrt gewaltig

CoV: 6 Wochen Xmas-Ferien?

Dafür kurze Sommerferien

Erstes Mobilfunknetz am Mond

Nokia: weltraumtaugliches Netz

Video wird ausgewertet

nach Rassismus-Vorwurf

Fitnessstudio künftig Kirche

umgeht so Corona-Beschränkung

Corona: Verschärfte Maßnahmen

Neue Regeln für Veranstaltungen