Polizist schießt auf Mann

Wien: Er war bewaffnet

(28.08.2019) Schüsse im Wiener Bezirk Simmering! Ein Streit zwischen zwei Bewohnern ist gestern Nacht eskaliert. In einer Asylunterkunft in Neu Albern soll ein 39-jähriger Afghane einen 40-jährigen Iraner mit einem Messer bedroht haben.

Die Polizisten sind zum Einsatzort gerufen worden. Als diese einschreiten wollen, bewegt sich ein Mann mit Messer auf die Beamten zu. Die Polizisten fordern den Bewohner öfter auf, das Messer sofort wegzulegen. Trotz Aufforderung und Einsatz von Pfefferspray können die Beamten den Mann nicht stoppen. Der Beamte zieht deshalb seine Dienstwaffe und schießt auf den Mann. Wie viele Schüsse es gewesen sind, ist noch unklar.

Der Beamte hätte aber richtig gehandelt: „Es waren nur wenige Sekunden um eine Entscheidung zu treffen.“ Auch die Wega-Beamten sind in das Asylheim gerufen worden, sie haben sich um die Erstversorgung des Bewohners gekümmert. Der Mann ist im Spital und schwebt nicht in Lebensgefahr. Er konnte aber noch nicht zum Vorfall befragt werden. Warum es zu einem heftigen Streit gekommen ist, ist noch unklar.

Corona-Tests in Kindergärten

Elternbrief sorgt für Aufregung

Aufruf zu Stopp-Corona-App

Je mehr desto wirksamer

Per Drohne durch die Hofburg

Video zum Nationalfeiertag

Queen: 1.000 Uhren umstellen

Angestellte brauchen 40 Stunden

Vermisst: 15-Jährige

Polizei bittet um Mithilfe

Teddys statt Fußballfans

kein Publikum erlaubt

Neue Corona-Regeln

Babyelefant lebt wieder!

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht