Polizist stolpert in Güllesprengfalle!

(17.09.2014) In Kärnten ist ein Polizist Opfer einer Güllesprengfalle geworden! Der 58-jährige Beamte führt mit einem Kollegen eine Lasermessung entlang der Mölltal-Bundesstraße durch. Plötzlich stolpert er über eine Angelschnur. Die Schnur ist mit einem Knallkörper in einem Kübel mit Gülle und Gartenwerkzeug verbunden. Als der Polizist stolpert, löst er die Sprengfalle aus. Der 58-Jährige wird zwar nicht verletzt, aber mit der Gülle komplett verschmutzt.

Derzeit laufen die Ermittlungen, so Klaus Loibnegger von der Kronenzeitung:
“Die Polizisten haben angegeben, dass sie die Radarmessungen immer an derselben Stelle durchführen. Deshalb geht man jetzt davon aus, dass der Täter gezielt den Ort und auch die möglichen Opfer der Sprengfalle ausgesucht hat. Man geht davon aus, dass es sich um eine Racheaktion handeln könnte. Ein möglicher Temposünder, der bereits mehrmals abgestraft worden ist, könnte für die Aktion verantwortlich sein.“

Registrierungspflicht kommt

Für Lokalgäste in Wien

Wird es heuer Apres-Ski geben?

Corona: Konzept für Winter

Coronafall in Landesregierung

Samt Team jetzt in Quarantäne

Corona mit 208 kg überstanden

früher dickster Mann der Welt

Namen für Geparden gesucht

Zwei Männchen, zwei Weibchen

Frau nach Online-Kauf verletzt

Mega Schmerzen statt Freude

Jackpot für Mama in Kurzarbeit

Solo-Sechser per Quick-Tipp

Dubioses Gewinnspiel geht schief

Anwältin bekommt 25.000 €