Polizistin meldet Übergriff

Geschlechtliche Nötigung?

(25.01.2022) Eine Wiener Polizistin, die einen Kollegen in der Nacht auf den vorvergangenen Samstag in ihre Wohnung eingeladen hatte, wirft diesem einen sexuellen Übergriff vor. Sprecherin Barbara Gass bestätigte am Dienstag auf Anfrage einen entsprechenden Bericht der Tageszeitung "Österreich". Es gebe Ermittlungen wegen des Verdachts der geschlechtlichen Nötigung.

Sexuelle Handlungen

Die beiden Beamten waren in der Nacht auf den 15. Jänner verabredet gewesen. In der Wohnung sei es dann gegen den Willen der Frau zu sexuellen Handlungen gekommen. Entsprechende Aussagen machte die Polizistin bei ihrer Anzeige, die sie unmittelbar danach auf einer Inspektion erstattete.

Beschuldigter noch nicht einvernommen

Der Beschuldigte wurde laut Gass bisher noch nicht einvernommen. Der auf freiem Fuß befindliche Beamte habe nämlich das Recht auf eine Ladung zur Einvernahme und die Vertretung durch einen Rechtsanwalt. Bisher gab es auch noch keine Suspendierung oder andere dienstrechtliche Konsequenzen.

(fd/apa)

OÖ: Unfall in luftiger Höhe

Zusammenstoß zweier Leichtflugzeuge

VdB kandidiert wieder

Bundespräsidentschaftswahl

Affenpocken in Österreich

Erster Fall in Wien bestätigt

NÖ: Schwerer Verkehrsunfall

Ein Toter und vier Verletzte

Förderung bei Heizungstausch

Bund zahlt mehr als die Hälfte

Buben entfachen Waldbrand

Beim Spielen

Tote bei Flugzeugabsturz

Offenbar Familie mit Kind tot

Bibi und Julian getrennt

Youtuber-Paar geht getrennte Wege