"Pope Simulator" entwickelt

Soll Usern Papst näherbringen

(07.05.2020) Die Warschauer Produktionsfirma Ultimate Games hat ein Papst-Computerspiel entwickelt. Damit sollen die Spieler in die Fußstapfen des Papstes treten und somit auch in die Geheimnisse der vatikanischen Diplomatie eintauchen können. Mit diesem "Pope Simulator" hat man die Möglichkeit die katholische Kirchen zu leiten und wird mit verschiedenen Themen der Vatikan-Diplomatie konfrontiert, etwa im Nahen Osten oder Südafrika. Der Spieler verfügt bei seinen Entscheidungen über drei Optionen: ignorieren, den Vatikan-Botschafter (Nuntius) vor Ort anrufen oder selbst eine Reise in das Land unternehmen.

„Der Papst hat keine militärische oder wirtschaftliche Macht“, erklärte der CEO der Produktionsfirma, Mateusz Zawadzki, auf Anfrage; „aber er hat andere Möglichkeiten, die Welt zu beeinflussen“. Dabei verweist er auf die 1980er Jahre, als das kommunistische System in Polen zusammenbrach. Die katholische Kirche hat hierbei eine bedeutende Rolle gespielt. „Unsere Idee baut auf der Möglichkeit auf, mit friedlichen Mitteln das Schicksal der Welt zu beeinflussen und in die internationale Politik einzugreifen“, so Zawadzki.

(ap)

Rauchen wird teurer!

20 Cent pro Packung

Tirol: Mysteriöser Vorfall

2 Menschen kippen einfach um

Schnee in Österreich!

In Salzburg und Tirol

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff

Corona: Aufruf an Zugfahrer

Strecke Graz-Wiener Neustadt

4.400 Influencer auf Bali

Gratis-Urlaub trotz Corona