Porno-Stars in Werbung

Neuseeland für Cybersicherheit

(15.06.2020) Porno-Stars in der Werbung? Neuseelands Regierung sorgt mit einer ungewöhnlichen Herangehensweise für weltweite Aufmerksamkeit. In einer Fernsehwerbung über Cybersicherheit und Aufklärung klopfen zwei Nackte an der Tür eines Familienhauses.

Die Mutter öffnet die Tür und ist geschockt. „Ihr Sohn hat uns online beobachtet“, erzählen die Pornodarsteller, „Wir reden nicht über gegenseitiges Einverständnis, sondern kommen gleich zur Sache.“

Dann kommt der Sohn mit seinem Laptop ins Spiel. Als er den Besuch sieht, verstummt er und ist geschockt. „Er weiß vielleicht nicht, wie Beziehungen tatsächlich funktionieren“, so die nackten Besucher.

Die beiden Pornodarsteller erklären, dass sie sich im echten Leben natürlich anders verhalten. Die Mutter dreht sich zu ihrem Sohn und sagt, es ist Zeit für ein ernstes Gespräch.

Der Fernsehspot der Regierung folgt auf einen Bericht über öffentliche Sicherheit vom Dezember 2019, der besagt, dass junge Neuseeländerinnen und Neuseeländer das Internet als erstes und wichtigstes Mittel zur Aufklärung nutzen. Ein Drittel der beliebtesten Pornoclips, die im Land angesehen wurden, zeigt aber sexuelle Aktivitäten, die nicht im Einverständnis beider Partner bzw. Partnerinnen erfolgen.

(mt)

Mordalarm in Gerasdorf

Mann mit Kopfschuss getötet

Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet