Pornos statt Sportszenen

Hacker am Werk

(30.09.2019) Statt Ballsport gibt es Bettsport für die Neuseeländer zu sehen. Passiert ist die Panne in Auckland und zwar mitten in der Stadt. Im Schaufenster des Sportartikelherstellers Asics ist auf einmal das – naja – falsche Programm gelaufen. Eigentlich hätten Sportszenen über die Bildschirme flimmern sollen, tatsächlich war aber ein Porno zu sehen, und zwar stundenlang. Das berichtet die neuseeländische Zeitung "New Zealand Herald".

Die Fußgänger haben dabei unterschiedlich reagiert. Die einen haben es ziemlich gefeiert, sind stehen geblieben und haben zugesehen. Die anderen waren einfach nur geschockt und empört – vor allem wenn kleine Kinder dabei waren.

Die Marke Asics Neuseeland entschuldigt sich sofort für den mega-unangenehmen Vorfall: Ein Unbekannter habe sich Zugriff auf die Bildschirme verschafft. Jetzt wird hart daran gearbeitet, dass die Software so sicher ist, dass sich ein derartig peinlicher Vorfall nicht wiederholen kann. Ja, solche Szenen mitten am hellichten Tag, das sieht man nicht alle Tage...

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“

Fahndung nach Schwerverbrecher

Fälle in Wien und Innsbruck

Messerattacke in Nizza

Drei Tote, mehrere Verletzte