Preis-Check im Netz ist 'Glück'

(09.05.2017) Die Schnäppchenjagd im Netz ist oft reine Glückssache. Das zeigt eine erschreckende Studie der Arbeiterkammer. Die Konsumentenschützer haben an sechs Tagen mit 20 verschiedenen Smartphones, Tablets, Laptops und PCs die Preise für Flugtickets, Hotels und verschiedene Produkte verglichen. Die Preisunterschiede sind gewaltig.

Trauriger Spitzenreiter ist die Flugbuchungsplattform Opodo. Für einen konkreten Flug hat es – je nach Gerät - neun verschiedene Preise mit einer Spanne von 167 Euro Unterschied gegeben. Auch die anderen Flugticket- und Hotelbuchungsportale haben relativ schlecht abgeschnitten.

Schlimm daran: Es gibt offenbar keine Formel. Mit teuren iPhones hätte man teilweise sogar bessere Ticket-Preise bekommen, als mit billigeren Handys.

Manuela Delapina von der AK Wien:
“Man kann da wirklich nur den Tipp geben, dass man zeitgleich mit mehreren Geräten den Preis vergleicht. Also im Idealfall sitzt man mit dem Smartphone, einem Tablet und einem Laptop vor einem PC. So hat man noch am ehesten einen Vergleich.“

Südafrikanische Mutation

fünf Fälle in Tirol

Gratis FFP2-Maske

Ab Montag bei REWE & SPAR

Kitz-Abfahrt abgesagt

Wetterverhältnisse sind schuld

Bill Gates geimpft

1. Corona-Impfung erhalten

Weniger AstraZeneca-Impfstoff?

Lieferung könnte geringer sein

Impf-Nebenwirkungen

Video geht viral

Rihanna sexy

bei der Müllentsorgung

Redeverbot in Öffis

Jetzt auch in Österreich?