Primark: Hilferuf in Hose genäht!

(26.06.2014) Aufregung um eingenähte Hilferufe in der Kleidung der irischen Billigmodekette Primark! Bereits mehrmals haben Kunden in verschiedenen Kleidungsstücken Zettel entdeckt, die auf die schlimmen Arbeitsbedingungen in den Textilfabriken aufmerksam machen sollen. Auch die Irin Karen Wisinska findet einen Zettel in einer Primark-Hose. Darauf steht, dass die Arbeiter wie Ochsen arbeiten müssten und das Essen sogar für Tiere ungenießbar wäre. Geschrieben ist der Hilferuf auf Chinesisch, darüber steht ‚SOS‘.

Karen Wisinska sagt gegenüber der BBC:
“Ich wusste zuerst nicht, was das zu bedeuten hat. Ich wusste nur, dass jemand Hilfe braucht, denn es stand auch SOS auf dem Zettel. Ich habe dann sofort meinen Freund angerufen und ihm den Zettel gezeigt. Ich war wirklich geschockt.“

Auch ein chinesischer Gefangenenausweis war eingenäht. Primark hat angekündigt, die Vorfälle zu untersuchen. Allerdings: Im Netz gibt es auch Stimmen, die den Hilferuf für einen Fake beziehungsweise für einen PR-Gag halten.
Hier siehst du die eingenähten Hilferufe.

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“

Fahndung nach Schwerverbrecher

Fälle in Wien und Innsbruck

Messerattacke in Nizza

Drei Tote, mehrere Verletzte