Amsterdam: Prostitutionshotel

Bau geplant

(19.02.2020) Kannst du bei deinem nächsten Amterdambesuch bald in ein Prostitutionshotel einchecken? Die Stadt überlegt den Bau eines großen Prostitutionshotels. Die Bürgermeisterin Femke Halsema will damit erreichen, dass Prostitution aus dem jahrhundertealten Rotlichtviertel im Hafengebiet zurückgedrängt wird. Sie berichtet, dass besoffene Touris dort viele Probleme anrichten. Viele Männer würden sich zudem gegenüber weiblichen Prostituierten sehr respektlos benehmen.

Die Stadt Amsterdam berichtet in einer Pressemitteilung: „Sexarbeit ist ein normaler Beruf, es ist nicht die Absicht, Sexarbeit aus der Stadt zu vertreiben.“ Ziel ist es eher, bessere Bedingungen zu schaffen als in den verwinkelten Altstadtgassen. Das Rotlichtviertel „De Walletjes“ befindet sich im ältesten Teil von Amsterdam.

Wie genau so ein Hotel aussehen soll, ist noch nicht klar. Eine zentrale Einrichtung ist geplant. Diese soll nicht mehr einfach für jeden zugänglich sein, sondern besser kontrolliert werden. Mögliche Optionen sind zum Beispiel ein Prostitutionshotel sowie ein Erotikzentrum mit Sextheater und Clubs.

(mt)

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter

Keine FFP2-Maske

25 Euro Strafe!

Südafrikanische Mutation

fünf Fälle in Tirol

Gratis FFP2-Maske

Ab Montag bei REWE & SPAR

Kitz-Abfahrt abgesagt

Wetterverhältnisse sind schuld

Bill Gates geimpft

1. Corona-Impfung erhalten

Weniger AstraZeneca-Impfstoff?

Lieferung könnte geringer sein