Prozess: Baby misshandelt?

(25.02.2014) In Feldkirch steht heute eine Frau vor Gericht, weil sie ihrem Baby fast 20 Knochen gebrochen haben soll. Mit Spannung wird das psychiatrische Gutachten über die 32-Jährige erwartet.

Leidet die zweifache Kindsmutter am sogenannten Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom? Das ist die Frage, die heute beantwortet werden soll. Mütter, die unter dieser Störung leiden, verletzen ihre Kinder, um in der Folge Aufmerksamkeit und Anerkennung als vorbildliche Mutter zu bekommen. Der konkrete Fall hat österreichweit für Entsetzen gesorgt: Als der einjährige Bub 2012 mit einem Oberschenkelbruch ins Krankenhaus Dornbirn gebracht wird, entdecken Ärzte ganze 18 weitere Knochenbrüche in dem winzigen Körper. Die Mutter bestreitet, ihr Baby jemals misshandelt zu haben.

Haustiere zu Xmas? Nein!

Lockdown sorgt für Boom

Nachtgastro ist enttäuscht

Keine Perspektive

Spontane Übernachtungsparty

Eingeschneit in IKEA-Filiale

Impfpflicht: ELGA-Abmeldeflut

Es bringt aber nichts!

Pornos auf dem Schulhof

Altersbeschränkungen gefordert

Schildkröten in Nicaragua

Eierlegen unter Militärschutz

Wien wieder als Vorreiter

Gastro-Öffnung erst am 20.12

Spitäler rüsten auf

Mitarbeiter mit Pfefferspray