Prozess: Baby misshandelt?

(25.02.2014) In Feldkirch steht heute eine Frau vor Gericht, weil sie ihrem Baby fast 20 Knochen gebrochen haben soll. Mit Spannung wird das psychiatrische Gutachten über die 32-Jährige erwartet.

Leidet die zweifache Kindsmutter am sogenannten Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom? Das ist die Frage, die heute beantwortet werden soll. Mütter, die unter dieser Störung leiden, verletzen ihre Kinder, um in der Folge Aufmerksamkeit und Anerkennung als vorbildliche Mutter zu bekommen. Der konkrete Fall hat österreichweit für Entsetzen gesorgt: Als der einjährige Bub 2012 mit einem Oberschenkelbruch ins Krankenhaus Dornbirn gebracht wird, entdecken Ärzte ganze 18 weitere Knochenbrüche in dem winzigen Körper. Die Mutter bestreitet, ihr Baby jemals misshandelt zu haben.

Neue Münzen aus altem Kupferdach

200.000 Stück aus Parlamentsdach

Russen fliehen auf US-Insel

Mehr Grenzschutz in Arktis gefordert

Psychische Belastung alarmierend hoch

Gerade bei Kindern und Jugendlichen

Nobelpreis an Menschenrechtler

Aus Russland, Belarus, Ukraine

Angst vor Atomkrieg

Biden: 'Armageddon-Gefahr'

Massaker in Kindergarten

Schock in Thailand

Kostenlose Grippe-Impfung

In Wien

Adam Levine: Sexting-Skandal

Was denkt er über SNL Sketch